Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Veranstaltg Programme Medien

Vortrag "Kiel vor 100 Jahren" in Eutiner Landesbibliothek

11. Februar 2011 (HL-Red-RB) Eutiner Landesbibliothek & Freunde der Eutiner Landesbibliothek e.V. weisen auf nachfolgende Veranstaltung hin: »Kiel vor 100 Jahren«
Vortrag von Dr. Jens Ahlers (Direktor der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek)am Mittwoch, dem 16. Februar 2011, 19.30 Uhr im Seminarraum der Eutiner Landesbibliothek. intritt frei.
„Kiel vor 100 Jahren“ – das war eine Stadt, die sich rasant von einer idyllischen Kleinstadt zur pulsierenden Großstadt wandelte. Dr. Jens Ahlers, der Direktor der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek Kiel, stellt in seinem Vortrag den Stadtausbau in Kiel an Hand alter Fotos und Ansichtspostkarten aus der Zeit von 1900 bis 1913 dar.
Der Vortrag zeigt das städtische Wachstum auf der Altstadthalbinsel, in der Vorstadt, am Kleinen Kiel, im Brunswiker Feld und weiter bis an den Nord-Ostsee-Kanal. Behandelt werden auch der Aufbau der Großwerften und Werftarbeitersiedlungen auf dem Ostufer, die Entwicklung von Marine und öffentlichen Bauten sowie das Entstehen neuer Ausflugsziele, Einrichtungen für Freizeit und Sport.
Der Alltag im Großstadtgetriebe vor 100 Jahren erwacht in Bildern von Straßenzügen und Wohnhäusern, Kasernen und Kirchen, Schulen und Museen, Schloss und Universität, Akademischen Heilanstalten und Krankenhäusern, Geschäften und Betrieben, Banken und Gerichten, Märkten und Plätzen, Gaststätten und Hotels, Straßenbahnen, Fördedampfern und Fährschiffen.
Herr Dr. Ahlers ist Experte für Landesgeschichte und hat die Thematik im vergangenen Jahr im Rahmen einer sehr erfolgreichen Ausstellung in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek aufgearbeitet."

Zur Einstimmung auf den Vortrag wurden der Pressemitteilung drei Fotos beigefügt, die gerne vorgestellt werden:




Foto: Kiel, Hohenzollernpark (heute: Schrevenpark) 1906 - Von Bootshaus, das im Stil eines norwegischen Blockhauses gestaltet war, blickte man über den Teich auf die Häuser der Goethestraße (links) und Schillerstraße (rechts, noch im Bau befindlich). Zwischen beiden Blocks liegt der Arndtplatz, der 1900 nach dem Literaten Ernst Moritz Arndt (1769-1860) benannt wurde.





Foto: Kiel, Seegartenanlagen, um 1920
1889 entschied sich die Stadt, auf dem Gelände der ehemaligen Schiffswerft "Reuter & Ihms" eine öffentliche Gartenanlage mit Anlegebrücken, Fährhalle und Restauration anzulegen. Das neue Restaurant "Seegarten" entwickelte sich schnell zu einem beliebten Treffpunkt in Kiel. Der Fördeschiffsverkehr zog zusätzlich viele Gäste in das Seegartenlokal. Die Seegartenanlage erstreckte sich am Fördeufer zwischen Fischhalle (links im Bild) und Schloss (Bildmitte). Die Fährhalle wurde im Stil kleiner ländlicher Fachwerkhäuser gestaltet. Das Restaurant (rechts) überragte alle übrigen Gebäude der Anlage. Im Rahmen der Hafenumgestaltung zur Segelolympiade 1936 wurden Seegartenlokal und Fährhalle abgerissen, um einen freien unbebauten Paradeplatz am Kieler Hafen zu schaffen.




Foto: Die Trajektfähre "Secundus"
Die schnelle Entwicklung der Werften machte eine bessere Fährverbindung zwischen Gaarden und der Innenstadt erforderlich. Der Städtische Fährbetrieb gab daraufhin drei neue Fähren bei Howaldt in Auftrag und eröffnete 1908 mit den Fähren „Primus“, „Secundus“ und „Tertius“ eine neue Verbindung zwischen Gaarden-Ost und dem neuen Anleger an der Holstenbrücke. Der Vorteil der neuen Trajektfähren bestand darin, dass erstmals Fuhrwerke übergesetzt werden konnten und der Weg um die Förde gespart wurde. Zudem konnten die neuen Fähren ohne zu wenden an- und ablegen. Die Fähren waren an der Zahl der Ringe am Schornstein zu erkennen.

www.lb-eutin.de

Quelle inkl. Fotos:
Eutiner Landesbibliothek
Schlossplatz 4
23701 Eutin


Impressum