Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Trotz positiver Entwicklungen Arbeitsmarkt weiter gefordert

07. Januar 2019 (HL-Red-RB) Trotz positiver Entwicklungen bleiben Herausforderungen am Arbeitsmarkt: Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein umfasst, ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat angestiegen und zum Vorjahr zurückgegangen.
„Trotz der saisonbedingten Entlassungen waren Ende Dezember nahezu 2.500 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als noch zu Jahresbeginn. Die Zahl der Arbeitslosen lag in allen Monaten unter der des Vorjahreswertes und erreichte den niedrigsten Stand der Arbeitslosigkeit in einem Dezembermonat seit 1980. Wir starten auf einer guten Basis ins neue Jahr. Dennoch bleiben Herausforderungen wie zum Beispiel die Gewinnung von Fachkräften, der Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit oder die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt“, erklärt Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.


Markus Dusch

„Der Arbeitskräftebedarf passt nicht immer zu den Qualifikationen der gemeldeten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Weiterbildung ist ein wichtiger Schlüssel, um die immer knapper werdenden Fachkräfte zu gewinnen, und wird ein Schwerpunkt unserer Arbeit in diesem Jahr sein. Seien Sie als Personalverantwortliche zu Kompromissen bei der Stellenbesetzung bereit und geben Sie versteckten Talenten eine Chance. Gerne unterstützen wir Sie bei der Fachkräfteentwicklung. Auch Beschäftigte und Arbeitslose, die sich für eine Qualifizierung interessieren, beraten wir gerne zu den Entwicklungsperspektiven“, bietet Dusch an.

Insgesamt waren in Lübeck und Ostholstein 14.146 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 524 (3,8 Prozent) mehr als im Vormonat und 1.153 (7,5 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte und ging um 0,7 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 6,4 Prozent zurück. Im Dezember 2018 wurden 703 Stellen neu zur Besetzung angeboten, 199 oder 22,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Insgesamt wurden seit Jahresbeginn bei 11.712 Stellen Arbeitskräfte gesucht, 873 oder 6,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Einen Rückgang gab es insbesondere bei der Arbeitnehmerüberlassung.

Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Zahl der Arbeitslosen bei 4.906, das sind 579 Personen (13,4 Prozent) mehr als im Vormonat und 248 (4,8 Prozent) Personen weniger als im Vorjahr. Die anteilige SGB III‑Arbeitslosenquote lag bei 2,2 Prozent.

Im Rechtskreis SGB II (Betreuung durch das Jobcenter) gab es 9.240 Arbeitslose. Das ist ein Minus von 55 (0,6 Prozent) gegenüber November 2018. Im Vergleich zum Dezember 2017 ging die Arbeitslosigkeit um 905 (8,9 Prozent) zurück. Die anteilige SGB II‑Arbeitslosenquote betrug 4,2 Prozent.

Neben dem gesetzlich definierten Kreis der Arbeitslosen gibt es weitere Menschen, die ohne Beschäftigung sind. Sie werden unter dem Begriff der Unterbeschäftigung erfasst und monatlich veröffentlicht, um den Arbeitsmarkt transparent zu machen. Die Unterbeschäftigung stellt damit das gesamte Defizit an regulärer Beschäftigung dar. Hier werden neben den Arbeitslosen beispielsweise Personen in Qualifizierungsmaßnahmen oder Arbeitsgelegenheiten, Krankgeschriebene, geförderte Existenzgründer oder Arbeitsuchende mit Vorruhestandsregelungen ausgewiesen. Insgesamt 19.783 Personen befanden sich im Dezember 2018 in der Unterbeschäftigung. Die Zahl der Unterbeschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten um 1.653 Personen oder 7,7 Prozent gesunken.


Arbeitsmarkt Regional

Im Vergleich zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit in allen Regionen zurück. Im Vergleich zum Vormonat gab es im Kreis Ostholstein einen Saisonanstieg, während in der Hansestadt Lübeck die Arbeitslosigkeit sogar leicht zurückging.

In der Hansestadt Lübeck waren Ende Dezember 2018 8.417 Arbeitslose gemeldet, 17 (0,2 Prozent) weniger als vor einem Monat und 782 (8,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert zum Vormonat und ging um 0,8 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 7,3 Prozent zurück. Unter den kreisfreien Städten verzeichnet die Hansestadt Lübeck zusammen mit Flensburg die niedrigste Quote.

2.233 Arbeitslose und damit 55 (2,5 Prozent) mehr als im Vormonat und 112 (4,8 Prozent) weniger als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III (Betreuung durch die Arbeitsagentur) zuzuordnen.

Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II) waren Ende Dezember 2018 6.184 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 72 (1,2 Prozent) weniger als im November 2018 und 670 (9,8 Prozent) weniger als im Dezember 2017.

Im Kreis Ostholstein waren Ende Dezember 2018 5.729 Arbeitslose gemeldet, ein Saisonanstieg zum Vormonat von 541 oder 10,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr waren 371 (6,1 Prozent) Frauen und Männer weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,5 Prozentpunkte zum Vormonat und ging um 0,4 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 5,5 Prozent zurück.

Einen Anstieg gab es insbesondere bei der Arbeitsagentur. Das liegt unter anderem daran, dass nach mehreren Saisonbeschäftigungen ein Anspruch auf das Arbeitslosengeld I erworben werden konnte und nun die Betreuung durch die Arbeitsagentur erfolgt. 2.673 Arbeitslose waren bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III arbeitslos gemeldet, 524 (24,4 Prozent) mehr als im November 2018 und 136 (4,8 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Beim Jobcenter Ostholstein (Rechtskreis SGB II) wurden 3.056 Arbeitslose betreut, das waren 17 (0,6 Prozent) mehr als im Vormonat und 235 (7,1 Prozent) weniger als vor einem Jahr.


Im Südbezirk (Geschäftsstelle Hauptagentur Lübeck und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Dezember 2018 9.504 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 3 (0,0 Prozent) gegenüber dem Vormonat an und ging um 843 (8,1 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 6,6 Prozent (Vorjahr 7,3 Prozent). Es meldeten sich 2.247 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 2.237 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 527 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.

Im Mittelbezirk (Geschäftsstelle Eutin und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Dezember 2018 2.529 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 167 (7,1 Prozent) gegenüber dem Vormonat an und ging um 189 (7,0 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 5,6 Prozent (Vorjahr 6,1 Prozent). Es meldeten sich 615 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 459 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 79 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.


Im Nordbezirk (Geschäftsstelle Oldenburg und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Dezember 2018 2.113 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg saisonbedingt um 354 oder 20,1 Prozent gegenüber dem Vormonat an und ging um 121 oder 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 6,8 Prozent (Vorjahr 7,3 Prozent). Dabei meldeten sich 714 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 356 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 97 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

Quelle inkl. Foto:
Agentur für Arbeit Lübeck
www.arbeitsagentur.de

Impressum