Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Blind mit dem Bus? In Lübeck kein Problem

11. Januar 2018 (HL-Red-RB) Als erstes Nahverkehrsunternehmen im Norden bietet der Stadtverkehr jetzt auch umfangreiche Informationen für Menschen mit Behinderungen. Aber nicht nur die profitieren. Mit der neuen App kann jeder Smartphone-Nutzer die Abfahrtszeiten der Busse live verfolgen.
Seit Dienstag ist Lübeck als zweite Stadt nach Marburg in der App "DYFIS-TALK" vertreten. Die hat einiges zu bieten. Sie verfügt über die Echtzeitdaten, die auch auf den Tafeln an den wichtigen Haltestellen angezeigt werden. In der App sind sie für alle Haltestellen verfügbar. Dazu kommt die Einbindung von "Google Maps" mit einer Navigation zum nächst gelegenen Haltepunkt.

Die App wurde speziell für die Bedürfnisse von den rund 300 Blinden und über 1000 Menschen mit starken Sehbehinderungen in Lübeck ausgelegt. Sie verfügt über eine Sprachausgabe, eine genaue Angabe des Bussteigs und einer Menüführung, die auf die Sprachausgabe angepasst ist. Diese Funktionen können einfach ein- und ausgeschaltet werden.

Musiklehrer Alexander Wowczuk, der seit Geburt blind ist, hat den Stadtverkehr bei der Erstellung der App beraten und sie getestet. Sein Fazit ist durchweg positiv. Die Nutzung ist einfach und klar. Bisher fehlte für Blinde bei anderen Fahrplanauskünften zum Beispiel die Angabe des richtigen Bussteiges am ZOB.

Gleichzeitig ist am Dienstag auch die neue Website des Stadtverkehrs online gegangen. Sie bietet mehr Kontrast, eine einstellbare Schriftgröße und eine klare Sprache mit kurzen Sätzen. "Es gibt viele Arten von Behinderungen", sagt Entwickler David Jardin. So können farbenblinde Menschen keine Links erkennen. Sie sind auf der Seite jetzt unterstrichen. Es gibt aber auch andere Behinderungen, wie zum Beispiel eine schlechte Internetverbindung. Deshalb wurde der Code ordentlich zusammen gestrichen. Er ist jetzt nur noch 25 Prozent so groß wie vorher. Und natürlich wurde die Internetseite für Screenreader optimiert, die Blinden alles vorlesen.

Die App "DYFIS-TALK" ist kostenlos für Apple- und Android-Geräte verfügbar.

Quelle:
HL-live/Red.

Impressum